©

Hauskommunion

Manchmal ist es nicht möglich, die Kommunion in der Kirche zu empfangen.

Von Jesus lesen wir in der Hl. Schrift, dass er die Kranken segnete und heilte. Er sucht die Gemeinschaft mit den Kranken und Schwachen. Er will ihnen nahe sein, sie trösten und stärken. Diesem Beispiel folgen seine Jünger. So erfüllen die christlichen Gemeinden seit den ersten Tagen der Kirche den Liebesdienst an den Kranken und Schwachen.

Die Pfarrgemeinde setzt ein besonderes Zeichen der Zusammengehörigkeit, wenn der Priester oder ein vom Bischof beauftragter Kommunionhelfer die Kommunion ins Haus bringt. Es soll spürbar werden, dass jemand Teil der Gemeinschaft der Glaubenden ist und bleibt, Anteil hat an der Eucharistie und Stärkung und Zuspruch in seiner Situation erfährt.

 

 

Das Angebot, die Kommunion zu Hause zu empfangen besteht für alle, die nicht am Gottesdienst der Gemeinde teilnehmen können. Wer für sich oder seine Angehörigen die Hauskommunion möchte, wird gebeten, sich mit einem der folgenden Ansprechpartner in Verbindung zu setzen, um eine Terminabsprache zu treffen.

 

Gemeindereferentin Martina Thiele              (Tel. 0291 826 70)

Pastor Werner Spancken                              (Tel 02904 976 98 02)

Pater Reinald Rickert OSB                            (Tel. 0291 299 51 67)