Weitere Kirchen und Orte

Neben den Gemeinde- oder Pfarrkirchen gibt es eine Reihe von anderen Kirchen und Kapellen. Interessante bekannte und weniger bekannte geistliche Orte laden ein zum Besuch und zum Kennenlernen.

Kirchen und Kapellen

Hallohkapelle (Calle)

Das Halloh ist ein ganz besonderer Ort mit einer kleinen Kapelle bei Calle. In und um die Kapelle auf dem Halloh finden jedes Jahr besondere Gottesdienste statt.

Jedes Jahr feiern wir um das Fest Mariä Himmelfahrt eine Hl. Messe mit Kräuterweihe in der Kapelle. In den Sommermonaten finden dort auch besondere Gebetsandachten statt.

Das Halloh ist auch Ziel von Wallfahrern. Hier enden zudem mehrere Kreuzwege, die von den umliegenden Dörfern hier heraufführen.

Klausenkapelle (Meschede)

Die Michaelskapelle in Meschede, die in der Region unter dem Namen Klausenkapelle bekannt ist, liegt auf dem nach Norden zur Ruhr steil abfallenden Klausenberg. Die Kapelle stammt aus dem 12. Jahrhundert. Im Innenraum  steht ein kostbarer spätgotischer Schnitzaltar aus dem Kloster Galiläa.

Gemeinsames Kirchenzentrum St. Franziskus (Meschede)

Ein besonderer Ort für ökumenische Veranstaltungen ist das Gemeinsame Kirchenzentrum St. Franziskus in der Mescheder Gartenstadt (Kastanienweg 6).

St. Hubertus-Kapelle

Die St. Hubertus-Kapelle gehört zum Gut Stockhausen (Wennemen-Stockhausen). Sie ist das Ziel der jährlichen Sternwanderung der fünf Gemeinden des Kirchspiels Calle.

Klöster + Gemeinschaften

Abtei Königsmünster

Die Abtei Königsmünster ist ein Kloster der Benediktinerkongregation von St. Ottilien. Neben der Mission und der Seelsorge betreiben die Mönche eine Reihe handwerklicher oder landwirtschaftlicher Betriebe und ein Gymnasium. Als neuer Anlaufpunkt ist die AbteiGaststätte dazu gekommen. Ein modernes Gäste- und Exertitenhaus und das Jugendhaus Oase gehören ebenfalls mit zum Klosterberg.

Weitere Informationen: https://koenigsmuenster.de/

Die Gebetszeiten sind:

sonntags

6.30 Uhr – Morgenhore, 9.30 Uhr – Konventamt, 11.45 Uhr – Mittagshore, 17.45 Uhr – Vesper mit eucharistischem Segen, 20.00 Uhr – Komplet

montags bis freitags

6.30 Uhr – Morgenhore, 12.15 Uhr – Mittagshore, 17.45 Uhr – Konventamt und Vesper, 19.40 Uhr – Komplet

samstags

6.30 Uhr – Morgenhore, 12.15 Uhr – Mitagshore, 17.30 Uhr – Vorabendmesse, 18.30 Uhr – Vesper, 19.40 Uhr – Komplet

 

Beichtgelegenheiten:

mittwochs: 10 – 12 Uhr (Beichtgespräche)
freitags: 15 – 17 Uhr

Bergkloster Bestwig

Die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel (SMMP) benennen sich nach ihrer Gründerin. 1807 wurde die Gemeinschaft in Cherbourg als „Arme Schwestern der Barmherzigkeit“ gegründet. Die ersten deutschen Frauen schlossen sich ihr 1862 im Eichsfeld an. Der Leitspruch der Gründerin und der Gemeinschaft lautet: „Die Jugend bilden, die Armen unterstützen und nach Kräften Not lindern.“ Entsprechend weit gefächert sind die Aufgaben und Einsatzbereiche der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel bis heute.

Weitere Informationen zur Geschichte der Ordensgemeinschaft, zu den Einrichtungen und Angebote unter: www.smmp.de

 

Gottesdienste im Bergkloster (Zur Zeit werden die Gottesdienste nur innerhalb der Gemeinschaft gefeiert!)

Hl. Messen: Sonntag 9 Uhr, Mo + Fr 6.45 Uhr, Sa 7.15 Uhr

Stundengebet:

Laudes: So 7 Uhr, Mo + Fr 6.15 Uhr, Di + Mi +Sa 6.45 Uhr

Mittagshore: täglich 12 Uhr

Vesper: täglich 18 Uhr (Di, Mi und Do mit Hl. Messe!)

Eucharistische Anbetung:

Portugiesische Gemeinde

Auch, wenn sie keinen eigenen portugiesischen Seelsorger mehr hat, feiert die Gemeinde regelmäßig muttersprachliche Gottesdienste in der St. Walburga-Kirche in Meschede.